Willkommen!


Das Strafverfahren ist oft ein schwerer Gang, der professionelle Begleitung erfordert. Als Fachanwalt für Strafrecht bin ich bereit, diesen Weg gemeinsam mit Ihnen zu gehen. Dieser Weg ist selten der Weg des geringsten Widerstands. Wichtig ist, dass am Ende ein optimales Ergebnis steht.

Philosophie


Meine Arbeit als Strafverteidiger erfordert neben juristischem Sachverstand viel psychologisches Einfühlungsvermögen. Voreilige Versprechungen überlasse ich anderen. Wichtig ist statt dessen, schnell und zuverlässig eine maßgeschneiderte Strategie zu erarbeiten.

Taktik


Die richtige Taktik im Strafverfahren kann je nach Sach- und Rechtslage von einer vernünftigen Verständigung mit den Ermittlungsbehörden bis hin zum harten Kampf unter Ausnutzung aller prozessualen Mittel reichen. Ich weiß genau, wie ich Ihnen zu helfen habe!

Versprechen


Als leidenschaftlicher Verfechter der Unschuldsvermutung setze ich mich in jedem Stadium für die Durchführung eines fairen Verfahrens ein. Darauf gebe ich Ihnen mein Wort, egal ob es in Ihrem Fall um leichtere Vergehen oder um schwere Straftaten wie Raub oder Totschlag geht.
Vernehmung


Vernehmung


Der Beschuldigte hat immer das Recht zu schweigen und darf jederzeit Kontakt zu einem Strafverteidiger aufzunehmen.

Der Beschuldigte kann frei darüber entscheiden, ob er sich zu dem gegen ihn erhobenen Tatvorwurf äußert oder lieber schweigt. Er muss sich vor allem nicht selbst belasten. Entscheidet sich der Beschuldigte zu einer Aussage, so besteht für ihn grundsätzlich nicht die Pflicht, wahrheitsgemäße Angaben zum Sachverhalt zu machen.Vielmehr ist der Beschuldigte berechtigt, sich in jeder Lage des Strafverfahrens der Hilfe von bis zu drei Verteidigern zu bedienen. Eine der schärfsten "Waffen" des Verteidigers ist dessen Recht auf Akteneinsicht. Anders als der Beschuldigte selbst hat der Verteidiger das Recht, Einsicht in die Ermittlungsakte zu nehmen. Der Rechtsanwalt erhält die kompletten Akten. Eine Einlassung des Beschuldigten sollte - wenn überhaupt - erst abgegeben werden, nachdem das Recht zur Akteneinsicht wahrgenommen wurde. Das wichtigste Gesetzesmaterial zum Thema "Vernehmung" habe ich nachstehend für Sie zusammengestellt:

§ 133 StPO (Ladung)

(1) Der Beschuldigte ist zur Vernehmung schriftlich zu laden.
(2) Die Ladung kann unter der Androhung geschehen, daß im Falle des Ausbleibens seine Vorführung erfolgen werde.

§ 134 StPO (Vorführung)

(1) Die sofortige Vorführung des Beschuldigten kann verfügt werden, wenn Gründe vorliegen, die den Erlaß eines Haftbefehls rechtfertigen würden.
(2) In dem Vorführungsbefehl ist der Beschuldigte genau zu bezeichnen und die ihm zur Last gelegte Straftat sowie der Grund der Vorführung anzugeben.

§ 135 StPO (Unverzügliche Vorführung und Vernehmung)
Der Beschuldigte ist unverzüglich dem Richter vorzuführen und von diesem zu vernehmen. Er darf auf Grund des Vorführungsbefehls nicht länger festgehalten werden als bis zum Ende des Tages, der dem Beginn der Vorführung folgt.

§ 136 StPO (Erste richterliche Vernehmung)
(1) Bei Beginn der ersten Vernehmung ist dem Beschuldigten zu eröffnen, welche Tat ihm zur Last gelegt wird und welche Strafvorschriften in Betracht kommen. Er ist darauf hinzuweisen, daß es ihm nach dem Gesetz freistehe, sich zu der Beschuldigung zu äußern oder nicht zur Sache auszusagen und jederzeit, auch schon vor seiner Vernehmung, einen von ihm zu wählenden Verteidiger zu befragen. Er ist ferner darüber zu belehren, daß er zu seiner Entlastung einzelne Beweiserhebungen beantragen kann. In geeigneten Fällen soll der Beschuldigte auch darauf, dass er sich schriftlich äußern kann, sowie auf die Möglichkeit eines Täter-Opfer-Ausgleichs hingewiesen werden.
(2) Die Vernehmung soll dem Beschuldigten Gelegenheit geben, die gegen ihn vorliegenden Verdachtsgründe zu beseitigen und die zu seinen Gunsten sprechenden Tatsachen geltend zu machen.
(3) Bei der ersten Vernehmung des Beschuldigten ist zugleich auf die Ermittlung seiner persönlichen Verhältnisse Bedacht zu nehmen.

§ 136a StPO (Verbotene Vernehmungsmethoden)
(1) Die Freiheit der Willensentschließung und der Willensbetätigung des Beschuldigten darf nicht beeinträchtigt werden durch Mißhandlung, durch Ermüdung, durch körperlichen Eingriff, durch Verabreichung von Mitteln, durch Quälerei, durch Täuschung oder durch Hypnose. Zwang darf nur angewandt werden, soweit das Strafverfahrensrecht dies zuläßt. Die Drohung mit einer nach seinen Vorschriften unzulässigen Maßnahme und das Versprechen eines gesetzlich nicht vorgesehenen Vorteils sind verboten.
(2) Maßnahmen, die das Erinnerungsvermögen oder die Einsichtsfähigkeit des Beschuldigten beeinträchtigen, sind nicht gestattet.
(3) Das Verbot der Absätze 1 und 2 gilt ohne Rücksicht auf die Einwilligung des Beschuldigten. Aussagen, die unter Verletzung dieses Verbots zustande gekommen sind, dürfen auch dann nicht verwertet werden, wenn der Beschuldigte der Verwertung zustimmt.

§ 163a StPO (Vernehmung im Ermittlungsverfahren)
(1) Der Beschuldigte ist spätestens vor dem Abschluß der Ermittlungen zu vernehmen, es sei denn, daß das Verfahren zur Einstellung führt. In einfachen Sachen genügt es, daß ihm Gelegenheit gegeben wird, sich schriftlich zu äußern.
(2) Beantragt der Beschuldigte zu seiner Entlastung die Aufnahme von Beweisen, so sind sie zu erheben, wenn sie von Bedeutung sind.
(3) Der Beschuldigte ist verpflichtet, auf Ladung vor der Staatsanwaltschaft zu erscheinen. Die §§ 133 bis 136a und 168c Abs. 1 und 5 gelten entsprechend. Über die Rechtmäßigkeit der Vorführung entscheidet auf Antrag des Beschuldigten das nach § 162 zuständige Gericht. Die §§ 297 bis 300, 302, 306 bis 309, 311a und 473a gelten entsprechend. Die Entscheidung des Gerichts ist unanfechtbar.
(4) Bei der ersten Vernehmung des Beschuldigten durch Beamte des Polizeidienstes ist dem Beschuldigten zu eröffnen, welche Tat ihm zur Last gelegt wird. Im übrigen sind bei der Vernehmung des Beschuldigten durch Beamte des Polizeidienstes § 136 Abs. 1 Satz 2 bis 4, Abs. 2, 3 und § 136a anzuwenden.


24h-Notdienst


(0163) 21425567

Kontakt

Rechtsanwälte Löber & Sonneborn
Rathausplatz 1 - Haus "Hulda"
58507 Lüdenscheid
Tel: (02351) 433312
Fax: (02351) 433313
E-Mail: service@rechtsanwaelte-ls.de

Social Media